Want create site? With Free visual composer you can do it easy.

Verlägerung bis 31. Jannuar 2010

Juli 1969 – Juli 2009: Die Galerie Matasci feiert 40 Jahre Wirken im Tessin – und dies auf zweierlei Weise.
Zunächst beleuchtet die Ausstellung “Frammenti di una collezione“ (Fragmente einer Sammlung) im Kunstraum Matasci Arte in Tenero gleich einer Retrospektive den Interessenkreis, das heisst, den räumlichen und zeitlichen Horizont dieser langandauernden Tätigkeit. In der Tat werden einige nunmehr in die Kunstgeschichte eingegangene Künstler der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts gezeigt; bewusst gewählt, da mit ihnen gleichsam eine Nord-Süd-Achse abgesteckt wird: Eine gedachte Ideallinie, die das Zürich von Varlin und Edmondo Dobrzanski (die sich kannten und an der Limmat besuchten, bevor dann ersterer nach Bregaglia und der andere ins Tessin zog) verbindet mit dem Mailand vonAlfredo Chighine und Ennio Morlotti. Weitere fügen sich bei wie die BildhauerGiovanni Genucchi.
So wurde in diesen vierzig Jahren mit der hochqualifizierten Ausstellungstätigkeit der Galerie Matasci eine klare mentale Landkarte und künstlerische Geschichte gezeichnet, ein Territorium abgesteckt, mit dem sich Matasci sowohl kulturell als auch vom künstlerischen Ausdruck her tief verbunden fühlt. Jeder Künstler ist mit einigen seiner stärksten Werke präsent, so dass eigenständige repräsentative Zellen geschaffen werden, die jedoch untereinander im Dialog stehen, mögliche Verbindungslinien und Berührungspunkte aufzeigen und so auf ein umfassendes künstlerisches Klima verweisen.

Aber das ist nicht alles. Der Ausstellungstitel “Fragmente einer Sammlung“ verweist auf einen komplementären Aspekt des öffentlich wirkenden Galeristen, der im Privaten auch Sammler ist. Wie um anzudeuten, dass das, was in Tenero gezeigt wird nur ein Teil – “Fragment“ – der weitaus umfangreicheren Sammlung Matasci ist. Was Mario Matasci hier mit der Zeit wachsen und reifen liess hat erst jetzt einen geeigneten Sitz gefunden, wodurch die Werke nicht nur aus den Depots herauskommen, sondern auch zu sehen und zu besuchen sind. Er hat sieIl Deposito (das Lager) genannt, denn es handelt sich um ein grosses “Schaulager“ (von durchaus musealem Kaliber), wo die Werke an der Wand zu sehen sind und nicht in Regalen – in einem zweistöckigen Gebäude im ländlichen Teil von Riazzino, 300m ab der Post von der Kantonsstrasse nach Bellinzona in Richtung Berge abbiegend.
Hier wird der Besucher entlang eines ausgesuchten Rundgangs durch eine Künstlerkonstellation geführt, wo jeder Künstler mit den wichtigsten Werken und den entsprechenden Publikationen studiert werden kann. Künstler, die Mario Matasci ganz besonders schätzte, mit denen er nicht selten auch in einer sehr persönlichen Beziehung stand, und welche die tragenden Pfeiler in diesen vierzig Jahren seiner Galeristentätigkeit darstellen. Mit ihnen hat er das künstlerische und kulturelle Bewusstsein der Region wachsen lassen und prägte so in unserem Kanton in entscheidender Weise eine lange ausserordentliche Blütezeit.

Wer an einem Besuch der Kunstsammlung Matasci im “Deposito“ interessiert ist, hat sonntags von 14.00 bis 17.00 nach telefonischer Vereinbarung hierzu die Möglichkeit (Tel.-Nr. 078 601 60 24).

Chi fosse interessato a visitare la Collezione d’Arte Matasci può farlo la domenica dalla 14.00 alle 17.00, previo appuntamento telefonico ( 078 601 60 24).

Did you find apk for android? You can find new Free Android Games and apps.